Verkehrsentwicklungsplan (VEP)

Februar 2020: Erstes Treffen Lenkungsgruppe

Anfang Februar fand das erste Treffen der Lenkungsgruppe statt. Sie besteht aus jeweils zwei Mitgliedern der folgenden Gruppierungen: Bürgerinitiative (BI) „Rettet das Goachat“, BI „Guter Verkehr“, BI „Ortsumfahrung Mühlried“, Bund Naturschutz, ProBahn, Radsportverein, Firma Spangler, Staatliches Bauamt und der Verkehrsreferentin des Stadtrates.

Nach einer offiziellen Begrüßung durch ersten Bürgermeister Dr. Karlheinz Stephan, erläuterte Mediatorin Frau Utz von der SINNWERKSTADT den bisherigen Stand der Bürgerbeteiligung, sowie die Aufgaben des Lenkungsausschusses. Dieser beschloss anschließend, dass die Gruppe der Teilnehmer um Vertreter des Jugendstadtrats, des Seniorenbeirats und der Fraktionen ergänzt werden sollen.

Herr Ulzhöfer erläuterte den technischen Stand und die Vorgehensweise zum Verkehrsentwicklungsplan. In einer interessierten und konstruktiven Gesprächsatmosphäre wurden Fragen der Mitglieder beantwortet. Gemeinsam wurden die nächsten Schritte im Bürgerbeteiligungsprozess erörtert. Als nächstes findet eine Verkehrserhebung statt, welche aus Verkehrszählungen und Haushaltsbefragungen besteht. Dies wird im Zeitraum zwischen Ostern und Pfingsten durchgeführt. Der Termin der Haushaltsbefragung wird öffentlich bekannt gegeben.

Das nächste Treffen der Lenkungsgruppe findet am 09.04. statt. Nach den Verkehrserhebungen und der Auswertung wird mit dem großen Bürgerbeteiligungsprozess zum Verkehrsentwicklungsplan, der z.B. Workshops zu verschiedenen Themenbereichen beinhaltet, begonnen.

Dezember 2019: Lenkungsgruppe

In Absprache mit der Mediatorin Frau Utz, die den Bürgerbeteiligungsprozess leitet, wurde beschlossen eine Lenkungsgruppe für den VEP einzurichten.

Die Lenkungsgruppe ist zusammen mit der Stadt Schrobenhausen das Steuerungsorgan für die Vorbereitung und Abwicklung des Gesamtprozesses und der Bürgerveranstaltungen. Sie wirkt in der Vorbereitung der Veranstaltungen mit und legt gemeinsam mit der Auftraggeberin und der Auftragnehmerin das Verfahren und die Schwerpunkte fest. Dies gilt insbesondere auch für den Umfang der Informationen als Ausgangslage für die jeweiligen Prozessbausteine. Bei Bedarf werden in die jeweiligen Sitzungen auch die Planer eingeladen. Sie ist mit Vertretern aus der Politik und fachlichen Behörden bzw. Interessensvertretungen wie z.B. ProBahn, BN, etc. und Bürgerinitiativen und interessierten Bürgern besetzt und versucht, sowohl die fachlichen Aspekte wie auch die Interessen der Bürger einzubringen und Zielkonflikte auszugleichen. Das erste Treffen der Lenkungsgruppe findet Anfang Februar 2020 statt. 

November 2019: Erste Bürgerinfoveranstaltung

180 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung zur Bürgerinformationsveranstaltung zu den Themen Ortsumfahrungen und VEP. Nachdem die Planer und die Verwaltung den derzeitigen Sachstand zur Ortsumgehung Mühlried und zur Südwesttangente vorgestellt hatten, konnten die Anwesenden Fragen stellen, woraus eine angeregte Diskussion entstand. 
Anschließend wurde den Teilnehmenden erläutert, dass aufgrund der Komplexität und Vielfältigkeit der Verkehrsthemen ein Verkehrsentwicklungsplan (VEP) mit breiter Bürgerbeteiligung entwickelt werden soll. Herr Ulzhöfer vom ausführenden Büro legte das detaillierte Vorgehen für den VEP dar. Erste Maßnahmen wurden bereits während der Diskussion im Plenum gefunden. Anschließend formulierten alle Teilnehmenden weitere Ziele und Ideen/ Maßnahmen. Die gesamte Dokumentation zur Bürgerinformationsveranstaltung können Sie sich in der Infobox herunterladen. 

Oktober 2019: Beschluss Stadtrat zu einem VEP

Der Themenkomplex Verkehr, Ortsumfahrungen, Verkehrsführung, öffentlicher Nahverkehr und alternative Verkehrsformen ist in der Bürgerschaft sehr präsent und wird kontrovers diskutiert. Ausgelöst durch den fortschreitenden Projektstatus der Südwesttangente sowie der Ortsumfahrung Mühlried wurde die Diskussion erneut angefacht. Hierzu gingen viele Verbesserungsvorschläge und Anregungen von Bürgern, Vereinen und Verbänden ein.
In Anbetracht der zwiegespaltenen Stimmungslage ist es an der Zeit, die Verkehrssituation in Schrobenhausen ganzheitlich zu betrachten. Der Stadtrat hat daraufhin am 22.10.2019 mehrheitlich folgenden Ansatz beschlossen:

"Erstellung eines Verkehrsentwicklungsplans (VEP) inklusive einer intensiven Bürgerbeteiligung." (kompletter Beschluss in Infobox)

Inhalt VEP

Der Verkehrsentwicklungsplan soll aufbauend auf den bereits ermittelten Grundlagen erarbeitet werden (Radverkehrskonzept, Parkraumkonzept, Stadtentwicklungskonzept, etc. siehe Infobox). Die Stadtverwaltung hat die Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr - unter der Leitung von Robert Ulzhöfer - beauftragt, einen Verkehrsentwicklungsplan gemeinsam mit den Schrobenhausener Bürgerinnen und Bürgern zu entwickeln. 
In einem Verkehrsentwicklungsplan werden folgende Inhalte untersucht:
  • Haushaltsbefragung
  • Verkehrserhebung
  • Erhebung des Modal-Splits
  • Knotenpunktzählung
  • Potenzialanalyse
  • Entwicklung eines Verkehrsmodells
  • Prognose-Nullfall 2035
  • Untersuchung von Netzvarianten
 
Um die Bürgerinnen und Bürger bei diesem Prozess mitzunehmen und deren Meinungen, Ideen und Vorschläge aber auch ihre Befürchtungen miteinzubringen, wird ein breit angelegter Bürgerbeteiligungsprozess angestrebt. Die Stadtverwaltung hat hier die SINNWERKSTADT - unter der Leitung von Stephanie Utz - beauftragt, die bereits den Beteiligungsprozess der Innenstadtumgestaltung begleitet und durchgeführt hat.
Es sind Informationsveranstaltungen und Workshops, beispielsweise zu den Themen Ortsumgehungen, Mobilität, Radfahren und zum motorisierten Individualverkehr, geplant (siehe Infobox - Ablauf Bürgerbeteiligung).