Verkehrsentwicklungsplan (VEP)

Das Thema Verkehr, Ortsumfahrungen, Verkehrsführung, öffentlicher Nahverkehr und alternative Verkehrsformen ist in der Bürgerschaft sehr präsent und wird kontrovers diskutiert. Ausgelöst durch den fortschreitenden Projektstatus der Südwesttangente, sowie der Ortsumfahrung Mühlried, wurde die Diskussion erneut angefacht. Hierzu gingen viele Verbesserungsvorschläge und Anregungen von Bürgern, Vereinen und Verbänden ein.

In Anbetracht der zwiegespaltenen Stimmungslage, ist es an der Zeit den Verkehr ganzheitlich zu betrachten.  Folgender Ansatz hat der Stadtrat am 22.10.2019 mehrheitlich beschlossen: Erstellung eines Verkehrsentwicklungsplans (VEP) inklusive einer intensiven Bürgerbeteiligung. Der Verkehrsentwicklungsplan soll aufbauend auf den bereits ermittelten Grundlagen erarbeitet werden (Radverkehrskonzept, Parkraumkonzept, Stadtentwicklungskonzept, Kurczak-Gutachten, ...). Die Stadtverwaltung hat die Planungsgesellschaft Stadt-Land-Verkehr, unter der Leitung von Robert Ulzhöfer, beauftragt, einen Verkehrsentwicklungsplan gemeinsam mit der Schrobenhausener Bürgerinnen und Bürgern zu erstellen. 

In einem Verkehrsentwicklungsplan werden folgende Inhalte thematisiert:
  • Haushaltsbefragung
  • Verkehrserhebung
  • Erhebung des Modal-Splits
  • Knotenpunktzählung
  • Potenzialanalyse
  • Entwicklung eines Verkehrsmodells
  • Prognose-Nullfall 2035
  • Untersuchung von Netzvarianten
 
Um die Bürgerinnen und Bürger bei diesem Prozess mitzunehmen und deren Meinungen, Ängste, Ideen und Vorschläge miteinzubringen, wird ein breit angelegter Bürgerbeteiligungsprozess angestrebt. Die Stadtverwaltung hat hier die SINNWERKSTADT, unter der Leitung von Stephanie Utz beauftragt, die bereits den Beteiligungsprozess der Innenstadtumgestaltung begleitet und durchgeführt hat.

Es sind Informationsveranstaltungen und Workshops, beispielsweise zu den Themen Ortsumgehungen, Mobilität, Radfahren und zum motorisierten Individualverkehr, geplant.