Stadtnachrichten

Appell an die Bürgerinnen und Bürger


Die Stadtverwaltung appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, sich nur mit dringenden Fällen an das Einwohnermeldeamt zu wenden. Zur Eindämmung der Corona-Pandemie müsse der Parteiverkehr vor allem hier verringert werden.

„Wir möchten natürlich weiterhin für unsere Bürgerinnen und Bürger da sein, müssen aber auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen“, erklärt Bürgermeister Harald Reisner. Das Dienstleistungsangebot müsse daher eingeschränkt werden.
 
Seit den Verschärfungen im November ist ein Besuch im Einwohnermeldeamt bzw. der gesamten Stadtverwaltung nur nach telefonischer Anmeldung möglich. Viele Anliegen können aber auch über E-Mail oder Brief erledigt werden, sodass ein persönliches Vorsprechen gar nicht nötig ist. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, sich zuerst telefonisch (08252 90-231, 08252 90-232 oder 08252 90-235) im Einwohnermeldeamt zu melden. Hier kann geklärt werden, ob für das Anliegen ein Besuch erforderlich ist oder dieser vielleicht sogar aufgeschoben werden kann. „Was viele Menschen vielleicht auch nicht wissen: Aufgrund der aktuellen Pandemie wird bei abgelaufenen Fristen, Dokumenten etc. kein Bußgeld erhoben“, so Reisner. Die dafür notwendigen Behördengänge wie beispielsweise die Neuausstellung des Personalausweises oder das Anmelden bei einem Umzug kann also auch später erfolgen.
 
Bürgermeister Harald Reisner appelliert an die Vernunft aller Bürgerinnen und Bürger. Schließlich riskiere man nicht nur die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch die eigene.